Das Jamboree

Alle vier Jahre findet die größte Pfadfinder/innenevent das JAMBOREE statt. Im Sommer 2019 lädt Nordamerika zum 24. Jamboree unter dem Motto Unlock a new World! ein.

Dieses internationale Treffen bietet einem Pfadfinder/einer Pfadfinderinnen die Möglichkeit  Freundschaften für’s Leben zu knüpfen, neue Ideen und unterschiedliche Anschauungen zu teilen und viele kleine und große Abenteuer zu erleben.

Das 24th World Scout Jamboree findet von 22. Juli bis 2. August 2019 im Summit Bechtel Scout Reserve in West Virginia, USA statt. Die Begeisterung und Vorfreude ist jetzt schon groß…bis es endlich soweit ist – hier die ersten Informationen.

In Nordamerika dreht sich 2019 alles um Abenteuer, Natur und Nachhaltigkeit. Der riesige Lagerplatz ist mit Zip Lines und Kletterrouten, sowie fixen Sanitäranlagen ausgestattet. Außerdem kann man sich im Nachhaltigkeits-Baumhaus über neue Technologien, Ideen und Methoden informieren um unsere Welt ein bisschen besser zu hinterlassen, als wir sie vorgefunden haben.

Das Wichtigste auf einen Blick

Was: 24. World Scout Jamboree, 2019
Motto: Unlock a new World!
Themen: Nachhaltigkeit, Verantwortung, Abenteuer, Diversität
Wo: Summit Bechtel Scout Reserve, West Virginia, USA
Wer organisiert: Kanada, USA und Mexico
Teilnehmeranzahl: ca. 40.000 Pfadfinder und Pfadfinderinnen aus aller Welt
Wann: 22.7.2019-2.8.2019
Wer darf als Teilnehmer/Teilnehmerin mit: geboren zwischen 22.7.2001-21.7.2005
Wer darf als IST mit: geboren vor dem 7.7.1998

Neugierig geworden? Dann sieh Dir doch unsere Jamboree Präsentation an!

Statement des österreichischen CMTs

In den letzten Monaten sind wir oftmals gefragt worden und haben auch selber diese Fragen aufgeworfen, wie wir mit den politischen Situationen hinsichtlich USA, deren Einreisebestimmungen, die sich kurzzeitig oftmals ändern und den dazu verwandten Themen umgehen.

Nach intensiver Beschäftigung damit haben wir folgende Aussage gefasst:

„Wir nehmen am Jamboree teil. Einer Generation die Teilnahme am Jamboree zu verwehren, wäre eine Entscheidung, die wir nicht vertreten wollen. Bei Nichtteilnahme würden die getätigten Zahlungen, die zum Veranstalter zum Zeitpunkt der Entscheidung geflossen sind, verfallen. Bei Absage nur einen Teilbetrag an die angemeldeten Teilnehmer_innen zurückzuzahlen, wäre eine unfaire, nicht vertretbare Situation.  Ein Jamboree ist für uns ein Ausdruck weltweiter Zusammengehörigkeit, die keine Grenzen sondern nur Menschen und Werte kennt. Unabhängig der politischen Situation wollen wir daher unseren Beitrag leisten, in im Wandel befindlichen Zeiten ein Zeichen des friedlichen, internationalen, gemeinsamen Miteinanders zu setzen, das im Sinne unserer pfadfinderischen Werte über politischem Gebaren steht und sich nur am Menschen orientiert.  Sollte der Fall eintreten, dass entweder österreichische Kontingent-Teilnehmer_innen oder andere Länder-Kontingente aufgrund US-amerikanischer Gesetzgebung nicht einreisen dürften, versuchen wir unser Möglichstes, dahin zu wirken, dass allen, die sich jahrelang darauf gefreut haben, auch die Teilnahme schlussendlich ermöglicht wird.“